Dekanat Rüsselsheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rüsselsheim - Groß Gerau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

        AngeboteÜbersicht
        Menümobile menu

        Pröpstin Karin Held entpflichtet Pfarrerehepaar in Groß-Gerau

        Fuges haben Menschen Menschenwürde mit Mut, Herz und Seele spüren lassen

        Heidi Förster

        Pröpstin Karin Held hat Pfarrerin Petra und Pfarrer Jürgen Fuge am 13. September 2020 in der Ev. Stadtkirche Groß-Gerau mit Urkunde und Ansprache aus deren aktiven Diensten "entpflichtet" - mit viel Dank und u.a. Zitaten aus ihrer Gemeinde, dem Kirchenvorstand von Groß-Gerau-Süd und Berkach:"Es fielen Worte wie Bodenständigkeit und Freundlichkeit. Neben den zahlreichen, vielfältigen Gottesdiensten und Amtshandlungen werden auch in Erinnerung bleiben: Kirchenasyl, Kindergottesdienste, Engagement im Altenheim, um nur einiges Wenige zu nennen. Als herzlich und tatkräftig wurden sie wahrgenommen und geschätzt."

        Nach  21 Jahren Pfarrdienst in der Kirchengemeinde Groß-Gerau-Süd und Berkach läuteten am Sonntag, dem 13. September 2020 um 15.00 Uhr die Glocken der Ev. Stadtkirche Groß-Gerau für Pfarrerin Petra und Pfarrer Jürgen Fuge zum Abschied. Wunderschön feierlich mit Gesang eines Paares im Chorraum - Gemeindegesang ist in Corona nicht möglich -  begleitet von Geige und  Ljuba Kamuff an Orgel und Flügel - rührte dieser Gottesdienst sehr. Auch weil die Kirchenvorsteher*innen Katrin Volkmann und Walter Zorn mit Heidi Förster (redaktionell) und dem Studenten Vincent Keller (Dreh und Schnitt) ein "Abschiedsgruß-Video" mit deren Grußworten und Stimmen und Bildern aus der Gemeinde als "Videobotschaft" und Überraschung im Anschluss an den Gottesdienst den eingeladenen Gästen - wegen Corona mit Masken und Sitzabständen - auf der Leinwand präsentierten.

        Gracias por todo el apollo - Danke für alle Unterstützung
        "Gracias por todo el apollo, tambien por la organisation et l'amistad, a través prueba de amistad por conocer el kindergarten" (übersetzt: "Danke für alle Unterstützung auch für die Organisation, die Freundschaft und Euren Freundschaftsbeweis, den Kindergarten kennenzulernen.") bedankt sich beispielsweise die Erzieherin in Ausbildung aus Nicaragua im Film. Vorsteherin Katrin Volkmann blickt im Grußwort auch darauf, wie sie durch ihre Tochter im Religionsunterricht bei Petra Fuge - zur Gemeinde kam und blieb. Walter Zorn vertritt die Berkacher Gemeinde, wurde vor 18 Jahren für den Vorstand angesprochen und konnte beruflich seit 12 Jahren verantwortlich u.a. für den Ev. Kindergarten viel Neues mit dem Pfarrerehepaar in der Gemeinde auf den Weg bringen.  Daniela Traiser brachte die Gemeinde mit ihrem Statement im Video auch zum Schmunzeln - mit Anekdoten aus dem Pfarrer*innenleben - das sie interessiert und aufmerksam in all' den Jahren im Gemeindesekretariat begleitet hat. 
        Pfarrerin oder Pfarrer ist man niemals von "nine to five( 9 bis 5)", sondern rund um die Uhr. Fast vier Jahrzehnte war das Ehepaar Fuge im Dienst, immer in gemeinsamer Pfarrstelle und gemeinsamer Elternschaft. Seit 1. August 1999 leiteten sie die Gemeinde mit Sitz im Europaring 74 in Groß-Gerau-Süd mit Evangelischem Kindergarten, Altenheimen, Kirchenasyl, Chören, Gruppen, Konfiübernachtungen, Raum für viele Veranstaltungen, Nachhilfe oder Notfallseelsorge. Das Gemeindehaus mit Räumen und Saal, der sich vergrößern lässt, mit Andachtsraum mit Altar und Orgel, war stets ein offenes Haus. 

        Engagiert - mit Herz und Seele - engagiert für Menschenwürde
        Dekanin Birgit Schlegel würdigte das Wirken der beiden Seelsorger*innen mit folgenden Worten:
        "Petra Fuge ist Pfarrerin mit Leib und Seele,...eine Frau, die ein großes Herz, einen feinen Humor und die hohe Kunst der witzig-feinsinnigen und menschenfreundlichen Clownerie beherrscht, hilfsbereit, schnell zu einem Ja bereit. Vertretung suchen, Petra anrufen. ...Sie hat ein offenes Ohr, ist deutlich aufrichtig freundlich, respektvoll und natürlich verschwiegen. Deswegen eine ausgezeichnete Seelsorgerin, auch in schwierigen  Situationen.  Jürgen,...legt auch die Finger in die Wunde, wenn andere vor sich hin schweigen, Er verfügt über eine gesellschaftspolitische Grundstimmung und ist brennend engagiert für die Menschen, die an den Rand unserer Wohlstandsgesellschaft geschoben werden; bleibt neugierig auf neue Erkenntnisse, Verhältnisse, Begegnungen, auf Theologie, das ist keineswegs selbstverständlich im Pfarramt, macht Menschen wach für die Gesellschaft, in der sie leben, dass sie sie an den christlichen Maßstäben messen und dafür streiten, dass wir in einem guten Miteinander leben."

        Seelsorge in Abschiebehaft - mit Ruhe und Wärme
        Auch Pfarrer Detlev Knoche, der Leiter des Zentrums Ökumene der EKHN und der EKKW (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und Evangelische Kirche Kurhessen-Waldeck) hat den Gottesdienst zum Abschied gemeinsam mit der Pröpstin und der Dekanin gestaltet. Für Petra und Jürgen Fuge hatte er zum Abschied fair gehandelten Kaffee aus Nicaragua mitgebracht, der sogar "auf nachhaltigem Wege mit Segensspruch" nach Groß-Gerau gelangt sei. Detlef Knoche würdigte Jürgen Fuges langjähriges Wirken als Seelsorger für Flüchtlinge in Abschiebehaft: "Du bist Ihnen mit Deiner Ruhe, Deiner inneren Wärme begegnet, hast Ihnen von der Menschenwürde etwas spüren lassen. Vielen von Ihnen, wo immer sie sein mögen in dieser Welt. Offenbach, Preungesheim, nach Ingelheim und nach Darmstadt, das war für dich immer selbstverständlich. Du hast es nie hinterfragt, dafür sehr vielen Dank."

        Platz gemacht für Pfarrer Peter Dennebaum
        Wegen Corona konnte kein großer Empfang im Anschluss stattfinden. Aber viele standen mit Abstand - auch die "Kerwemädchen und -Burschen" vor der Kirche, sich jeweils persönlich - mit Masken - von Petra und Jürgen Fuge zu verabschieden.

        Die beiden - Petra und Jürgen Fuge - sind aber ja nicht aus der Welt, leben weiterhin in Groß-Gerau - und haben nun den Platz frei gemacht für Peter Dennebaum, ihren Nachfolger, der schon im Pfarrhaus wohnt und am 4. Oktober 2020 in seinen Dienst eingeführt werden wird.

        Heidi Förster
        Öffentlichkeitsarbeit

        Informationen zu Pröpstin Karin Held, EKHN

         

         

        Diese Seite:Download PDFDrucken

        to top