Dekanat Rüsselsheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rüsselsheim - Groß Gerau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

        AngeboteÜbersicht
        Menümobile menu

        Gottesdienst in Nauheim

        Spendenübergabe des Ökumenischen Projekts 2019

        Heidi Förster

        In einem bewegenden Gottesdienst am 16. Februar 2020 in der Ev. Kirche in Nauheim, musikalisch begleitet von dem bundesweiten Schulen- und Lesbenchor Queerubim, lenkte Pfarrerin Stefanie Bischof den Blick auf Menschen, die anders sind, nicht der Norm entsprechen und aufgrund ihrer sexuellen Neigungen ausgegrenzt werden.

        Bei Gott dürfen wir sein wie wir sind, müssen uns nicht verstellen, so die Gute Botschaft, im Psalm 139 auf den Punkt gebracht: „Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.“

        Die Josefsgeschichte
        In der gemeinsamen Predigt brachten Pfarrerin Stefanie Bischof und die Mainzer Schulpfarrerin Monika Bertram das Leben von Josef in Erinnerung, der anders war als seine Brüder: sensibel, ruhig, verträumt und feminin. Bevorzugt von seinem Vater, bekam er einen Rock geschenkt. „Was mittlerweile mehrere Bibelwissenschaftler und Forscherinnen herausgefunden haben: Der Ausdruck, mit dem Josefs Rock auf Hebräisch beschrieben wird ("kethoneth passim"), benennt das Kleid einer Königstochter, also einer Prinzessin. Josef trug das Kleid einer Prinzessin? Unmöglich! Ein Auserwählter Gottes in Frauenkleidern? Ein Held mit femininen Zügen? Unvorstellbar! Diese Information passte nicht ins Männerbild der Bibelgelehrten. Josef durfte nicht so sein, wie er war: sensibel, voller Geschichten und Träume. Die Norm für junge Männer gab etwas anderes vor: Körperliche Stärke, Abenteuergeist und Machtinstinkt“, so Pfarrerin Stefanie Bischof.
        Seine Brüder warfen ihn deshalb in eine Grube und verkauften ihn an die Ägypter. Als er in einem Traum die Zukunft Ägyptens voraussah, der dem Land sieben Jahre Überfluss und sieben Jahre Hungersnot bescheren sollte, wurde er vom Pharao zum Vizekönig ernannt und versöhnte sich später  mit seinen Brüdern. „Vielleicht würde sich Josef heute als transgender beschreiben“, fügte Pfarrerin Bischof an. „Gott hat ihn wunderbar gemacht, so wie er war. Eine Geschichte, die Vorbehalte durchbricht und die Mut macht, zu sich zu stehen.“

        Ökumenisches Projekt des Dekanats
        Für Teilhabe ausgegrenzter Menschen setzt sich auch das Europäische Forum  lesbischer, schwuler, bisexueller, transgender und intersexuellen Gruppen in der Kirche (EF) ein. Gleichstellung und Integration sind die Ziele dieses 1982 gegründeten ökumenischen Forums mit europaweiten Schulungen, Veranstaltungen und Gottesdiensten. Am 8. Februar 2019 hatte die Dekanatssynode des Ev. Dekanats Groß-Gerau-Rüsselsheim beschlossen,  Spenden aus allen Kirchengemeinden 2019, für das jährliche so genannte „Ökumenische Projekt“  für das Europäische Forum zu sammeln.
        Insgesamt sind 6500 Euro zusammengekommen, die Dekanin Birgit Schlegel dem Vertreter Matijs Mihelmanis vom EF am Ende des gut besuchten Gottesdienstes feierlich überreichte. „Wir glauben, dass wir die Kirchen in Europa offener, toleranter und menschlicher machen können“, bedankte sich Mihelmanis für die großzügige Spende.

         

        Heidi Förster
        Öffentlichkeitsarbeit

        Diese Seite:Download PDFDrucken

        to top