Dekanat Rüsselsheim

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rüsselsheim - Groß Gerau zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

        AngeboteÜbersicht
        Menümobile menu

        Ev. Stadtkirche Rüsselsheim

        Verabschiedung von Pfarrer Ulrich Kuhl

        Heidi Förster

        Am 27. Februar 2022 wurde Pfarrer Ulrich Kuhl von Propst Stephan Arras in einem feierlichen Gottesdienst in der Ev. Stadtkirche Rüsselsheim in den Ruhestand verabschiedet.

        Heidi Förster

        Nach 34 Jahren Pfarrdienst in der Ev. Wicherngemeinde und 17 Jahren im Dicken Busch und der Ev. Bohnhoeffergemeinde verabschiedete sich Ulrich Kuhl voller Dankbarkeit von seiner Gemeinde. Ulrich Kuhl erinnerte an viele fröhliche und auch herzensschwere Begegnungen, die tolle Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen und besonders mit der Evangelischen Dekanatsjugend, an Konfifreizeiten und Jugendgottesdienste: „Wenn die Barmherzigkeit ans Licht kommen konnte, dann war mein Dienst nicht vergebens.“ Ulrich Kuhl ging in seiner Predigt auch auf den Krieg in der Ukraine als Schule der Unbarmherzigkeit ein und dessen Folgen, dass die Soldaten oft nach den Kriegserlebnissen keine barmherzigen Väter mehr sein könnten. Und er betonte den hohen Wert der Barmherzigkeit, den Gott in uns allen angelegt habe mit der Gewissheit, geliebt zu sein.
        Ein Glaube, der den 65-jährigen in seinem Leben stets getragen habe. Kuhl wuchs mit noch vier Geschwistern in Hörnsbach, Nähe Gießen und Wetzlar auf. Nach dem Abitur in Gießen begann er sein Theologiestudium im Konvikt Frankfurt und setzte sein Studium in Bonn und in Göttingen fort. Nach dem Vikariat 1984 in Wiesbaden Dotzheim teilte er sich gemeinsam mit seiner Frau Claudia ab Februar 1988 die Pfarrstelle der Ev. Wicherngemeinde in Rüsselsheim. Ihm war es stets ein Anliegen, die gute Botschaft mit Musik zu verbinden, so gründete und leitete er in den 90er Jahren den Kinderchor Wikico und später den Jugendchor liveline. Sein Arbeitsschwerpunkt war die Kinder- und Jugendarbeit und so war er auch von 1993 bis 2010 ehrenamtlicher Jugendpfarrer des Dekanats Rüsselsheim. Ab 2004 war er mit einer zweiten halben Stelle Pfarrer in der Kirchengemeinde Dicker Busch, die später mit der Versöhnungsgemeinde fusionierte und zur Bonhoeffergemeinde wurde. Für Kuhl hat der Glaube immer mit einem christlichen Auftrag der Nächstenliebe zu tun.
        Propst Arras betonte nach seinem Gespräch zur Verabschiedung mit Pfarrer Ulrich Kuhl dessen Kraft und Gabe des Wortes: „Die schönste Art der Worte sind die gesungenen Worte, die in uns etwas anstellen. Die ausgelegten Worte in Predigt und Seelsorge wollen uns anspornen, Versöhnung zu suchen. Das war ihr Dienst. Gottes Liebe und ihre eigene Liebe zu den Menschen, die ihnen anvertraut waren.“
        Der Gottesdienst wurde von Dekanin Birgit Schlegel, Pfarrerin Heike Hiess und Pfarrer Andreas Jung und Jens Lindemann an der Orgel mit gestaltet.
        Pfarrerin Heike Hiess hob in ihrem Grußwort die Kollegialität von Ulrich Kuhl hervor, der im Notfall immer da war und Vertretungen und Kasualien übernommen hat. Für die Zusammenarbeit dankten auch Dekanin Birgit Schlegel, Andreas Lutz von der Bonhoeffergemeinde und Balthasar Blumers von der katholischen Gemeinde Auferstehung Christi Heilige Dreifaltigkeit.
        Helen Winkler, KV-Vorsitzende der Ev. Wicherngemeinde, fasste in ihrem Dankeswort zusammen, was die Gemeindemitglieder an Pfarrer Ulrich Kuhl schätzen und schon zu dessen 25-jährigen Jubiläum zusammengetragen hatten: „Menschlichkeit, Offenheit, Herzlichkeit, Bescheidenheit, Einfühlungsvermögen, Humor, - ein Pfarrer, der glaubt, was er predigt.“

         

        Heidi Förster
        Öffentlichkeitsarbeit

        Diese Seite:Download PDFDrucken

        to top